Apothekenumschau vom 15. September 2014

Artikel "Schön, aber riskant"

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir möchten Sie bezüglich des o.g. Artikels auf unzureichende Recherche und dadurch eine nicht zutreffende Darstellung der Fakten aufmerksam machen.

Wir Nageldesigner wissen um die Zustände in unserer Branche, die durch nicht vorhandene gesetzliche Regelungen bezüglich der Voraussetzungen zur Ausübung dieser Tätigkeit sehr unterschiedlich sein können.

So gibt es sehr viele, mit langjähriger Erfahrung und sehr guter fachlicher Ausbildung tätige Nageldesigner/-innen, als auch solche, die ohne Vorkenntnisse dank "Aufklärung" durch Youtube, sagen wir mal am Küchentisch fröhlich vor sich hin nageln.

In Ihrem Artikel werden jedoch den Verbrauchern tatsächlich z.Teil Unwahrheiten über von Ihnen mit "Kunststoffblenden" bezeichnete künstliche Fingernägel zur Kenntnis gebracht.
Dies ist in unseren Augen sowohl rufschädigend für alle seriös arbeitende Nageldesigner/-innen, als auch Panikmachend für die Verbraucher!

Hier einige Fakten, die der Vollständigkeit und Richtigkeit halber in Ihrem Artikel fehlen oder die falsch dargestellt wurden.
1. Der Fingernagel besteht aus unzähligen Keratinschichten, die jedoch keine direkte Verbindung zum Blutkreislauf mehr haben, sobald sie aus der Matrix hervorgetreten sind. Sauerstoff wird von diesen Zellen weder zum "Atmen" noch zum "Leben" benötigt, was jedoch ihr Artikel impliziert. Durch den Kontakt zur umgebenden Luft wird ausschließlich eine gewisse Härtung der Keratinschicht beschleunigt. Unter einer Kunststoffmodellage dringt sicherlich kein Sauerstoff zur Nageloberfläche durch, genauso wenig aber weicht der Kunststoff die Nageloberfläche auf!!!
2. Bei fachgerechter Verarbeitung unter hygienisch einwandfreien Bedingungen können auch keine Erreger unter die Kunststoffbeschichtung gelangen. Durch die regelmäßige Bearbeitung der Modellage in einem Abstand von 2-4 Wochen sollten eventuelle Zwischenräume erkannt und beseitigt werden. Wobei das Augenmerk einer fachgerecht arbeitenden ND darauf liegt, das überhaupt nicht erst Liftings entstehen. Wozu natürlich wieder ein umfassendes Wissen und Können sowohl der prozessbezogenen als auch der produktchemischen Prozesse notwendig ist.
3. Unentdeckt über längere Zeit – das kommt bei uns nicht vor! Jede Veränderung die von uns ND bemerkt wird, wird sofort entweder behoben, soweit möglich oder die Kundin an einen Facharzt verwiesen. Als Beispiel: in 17 Jahren Tätigkeit hatte ich persönlich erst 2! Fälle von Infektionen, die an einen Arzt verwiesen werden mussten! Hier sind eher die Verbraucher gefährdet, die ohne Vorkenntnisse mit den Produkten zu Hause experimentieren.
4. "Vor allem Acrylate, die in manchen Mitteln enthalten sind..." ist eine völlig falsche Aussage! In JEDEM Mittel zur Nagelmodellage finden sich Acrylate verschiedener Gruppen. Es gibt selbsthärtende Ethylmethacrylate, lichthärtende zb. Urethanmethacrylate und Cyanoacrylate. Ebenso wie viele Mischungen, wie Ihnen jeder Chemiker der Branche gerne erklärt. Selbst die sogenannten "UV-Lacke" sind Acrylatkunststoffe, die unter UV-Licht härten. Also kein Nagellack, wie er in jeder Drogerie zu kaufen ist. Wir ND finden es auch sehr bedenklich das solche Produkte an Nichtprofis und Verbraucher verkauft werden, da uns die Gefahren einer unkorrekten Anwendung durchaus bekannt sind. Die Zunahme von Kontaktallergien auf Acrylate liegt unserer Meinung genau daran, dass alle Welt denkt, Nägel machen kann jeder!
5. "So sind Blenden, die mit Klebstoff angebracht werden, deutlich weniger gefährlich!- wir können nur sagen: Finger weg von solchen aufklebbaren Nägeln! Nicht nur dass im Hausgebrauch keinerlei Desinfektion der Nageloberfläche erfolgt, auch das Verkleben mit Cyanoacrylaten, denn das sind die Kleber, kann erhebliche Schädigungen verursachen. Das Verkleben des Hyponichiums passiert fast immer, da Ungebübte den Kleber viel zu oft überdosieren und er sehr schnell sowohl in die Nagelränder als auch darunter laufen kann. Somit sind weitere Allergien vorprogrammiert. Wenn mit dem Kleber Bakterien eingeschlossen werden, sind ebenso Infektionen meist mit Pseudomonas Aerigunosa Bakterien vorzufinden. Professionell arbeitende NDS warnen vor der Verwendung solcher Nägel ohne vorherige Kenntnisnahme der richtigen Vorgehensweise!
6. Ob modellierte Nägel schlechter desinfiziert werden können als Naturnägel ist nicht bewiesen! Es gibt auch schon Aussagen von Hygieneärzten, das mit Kunststoff überzogene Naturnägel den reinen Naturnägeln vorzuziehen sind, da sie weit weniger anfällig auf Reinigungs- und Desinfektionsmittel sind als Naturnägel. Risse und Schrunden auf diesen sind noch weit schlimmere Bakterienherde und stellen ein Verletzungsrisiko dar!

Im Großen und Ganzen ist dazu zu sagen, dass es wie bei allen Mitteln zur Körperverschönerung auf die korrekte Anwendung ankommt, die bei umfassender Aus- und Weiterbildung des Personals vorauszusetzen ist. Wenn einfach der "Hausgebrauch" solcher Chemikalien vom Gesetzgeber reglementiert werden würde, wie auch die Anerkennung unseres Tätigkeitsfeldes als Beruf, würden solche schlecht gemachten Nägel, wie die, die den Ärzten sicher in ihren Praxen unterkommen und die Ursache dieser Meinungen sind (denn es sind nur Meinungen, keine fundierten Kenntnisse) bald der Vergangenheit angehören.

Wir stehen auch gerne für jede Art der Recherche oder Beratung zu Themen rund um Maniküre, Pediküre, Nagelmodellage, Lackierung, Pflege, Krankheiten, Hygiene, Tätigkeitsfeld etc. zur Verfügung.

Sylvia Weigel
Geschäftsfüherin des Verbandes der Naildesigner Deutschlands
Nageldesignerin seit 1997
HWK-Geprüfte Naildesignerin seit 2007
Firmenunabhängige Ausbilderin

Ute Volkmann
Vorsitzende des VNDD
Nageldesignerin seit 1998, HWK Geprüft 2005
Firmenunabhängige Ausbilderin

Jennifer Schnettler
Kassenwart VNDD
Nageldesignerin seit 2004, HWK Geprüft 2006
Ausbilderin

Diese Stellungnahme wird von uns ebenso in diversen Facebookgruppen, auf der Homepage des VNDD und in der Fachzeitschrif „Profnail“ veröffentlicht.

Wir erwarten gerne eine Mitteilung über das weitere Vorgehen von Ihnen.